Deutsche Kreditbank AG (DKB) - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

21.07.2012 | 20:26 Uhr | Daniel Kaiser

DM Voltigieren Alsfeld: Doppelsieg für Theresa-Sophie Bresch

Baden-Württembergerin siegt in Technikprogramm und Pas-de-Deux-Wettbewerb / Neuss setzt Erfolgsserie fort

Alsfeld (fn-press). Am zweiten Tag der Deutschen Meisterschaften in Alsfeld feierte Theresa-Sophie Bresch (Tübingen) einen Doppelsieg. Die 20-Jährige vom PSV Roseck Unterjesingen (LV Baden-Württemberg) sicherte sich den dritten Umlauf der Einzel-Damen (Technikprogramm). Zudem gewann sie mit ihrem Partner Daniel Rein das Finale und damit den Wettbewerb des Doppelvoltigierens. Bei den Herren siegte Erik Oese (Radebeul), bei den Teams gewann der RSV Neuss-Grimlinghausen den ersten Kür-Durchgang.

Die erste Entscheidung bei den 50. Deutschen Meisterschaften in Alsfeld ist gefallen. Theresa-Sophie Bresch und Daniel Rein gewannen in der Hessenhalle im Pas-de-Deux-Wettbewerb auf Cyrano (Longe: Doris Marquart) beide Durchgänge souverän und verbuchte im Endergebnis 8,403 Zähler. Deutsche Meister dürfen sich die Baden-Württemberger aber nicht nennen, denn der Wettbewerb hat noch immer den Status eines Bundeswettkampfs. Ergo sind Bresch und Rein „Bundessieger“. Für Bundestrainerin Ramge ist nun jedoch „die Zeit reif“ für eine reguläre DM. „Der Wettkampf ist mittlerweile sehr anspruchsvoll und die Teilnehmer sind auch von der Anzahl der Landesverbände her gut gestreut, die Qualität ist enorm gestiegen“, stellte die 49-Jährige fest. Die Nationaltrainerin war mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Vor allem mit den überragenden Darbietungen der Sieger. Zwei Wochen zuvor wurde das Duo für die Weltmeisterschaften in Le Mans nominiert, obwohl es bis dato noch keine championatstaugliche Leistung abgeliefert hatte. Die gelungene WM-Quali setzte anscheinend neue Kräfte und Motivation frei. Mit aufgepeppter Musik ließ die amtierende Europameisterin mit ihrem Partner der Konkurrenz keine Chance. Mit neun Zehntel Punkten Abstand landeten Sina-Sophie Ostermeyer und Viktor Brüsewitz (LV Hannover) auf Gustav (LF: Sieglinde Butterbrodt) auf Rang zwei, gefolgt von Johanna Schumann und Martina Köhler (Schleswig-Holstein) auf Freaky Francis (Marie-Sywen Arlt). „Ich habe geahnt, dass Theresa und Daniel wieder zu alter Form finden“, kommentierte Ramge und blickt zuversichtlich in Richtung WM (15. – 19. August).

Als Einzelstarterin hatte sich Bresch für die WM zwar nicht qualifizieren können, glänzte aber drei Wochen vor dem Championat bei den nationalen Titelkämpfen mit der besten Tagesleistung von 7,538 Punkten, ebenfalls auf Cyrano und mit Doris Marquardt an der Longe. Kristina Boe (Hamburg) landete auf Don de la Mar (LF: Winnie Schlüter) auf Platz zwei (7,528). Rang drei sicherte sich Regina Burgmayr (Kastenseeon) auf Lazio (Alexander Hartl) mit 7,483 Punkten. Es folgten: Christine Kuhirt (Westfalen), Jennifer Braun und Susanne Schmidt (beide Bayern).

Bei den Herren dominierte der amtierende Deutsche Meister Erik Oese auf Calvador (Andreas Bäßler) mit 7,969 Punkten. Auf Rang zwei folgte Jannik Heiland (Seevetal) auf Dance of Gold (Silke Gedien) mit 7,786 Zählern. Rang drei in der Tageswertung ging mit 7,47 Punkten an Torben Jacobs auf Radix (Alexandra Knauf), gefolgt von Viktor Brüsewitz (7,272).

Im Teamwettbewerb setzte der RSV Neuss-Grimlinghausen seine beeindruckende Siegesserie dieser Saison fort. Mit 8,986 Zählern triumphierten die Rheinländerinnen um Longenführerin und Trainerin Jessica Schmitz auf Arkansas mit überlegenem Vorsprung vor der Konkurrenz. Das Team VV Ingelsberg (Bayern) – angetreten auf Adlon und longiert von Voltigiermeister Alexander Hartl – folgte mit 8,433 Zählern. Rang drei ging an den VRV Pegasus Mühlacker (8,363) auf Campina (Karin Kiontke). Die 8er-Marke knacken konnte nur noch der RVV Schenkenberg (Sachsen). Das Team um Longenführer Peter Wagner verbuchte auf Pferd Santaro 8,29 Punkte und holte nach dem elften Rang in der Pflicht einige Plätze auf.

Die Entscheidung bei den Gruppen fällt morgen ab 12 Uhr mit dem zweiten Kürdurchgang. Zuvor ermitteln die Einzelvoltigierer ab 8 Uhr (Damen) und 10.15 Uhr (Herren) ihre Deutschen Meister 2012 mit der abschließenden Kür. FN/Daniel Kaiser

MOVIE

Galopp auf Knopfdruck

MOVIE ist ein innovatives Sportgerät für das Voltigieren, das den Galopp simuliert und das Pferd entlastet. MOVIE ermöglicht dem Anfänger das methodische Erlernen von Bewegungsabläufen und dem Profi ein hohes Trainingspensum unter realistischen Bedingungen.

Mehr Informationen