AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Vereine und Betriebe - Vorreiter Deutschland

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

FN-geprüfte Reitschule

Reitschule

Als "Reitschule" können Vereine/Betriebe gekennzeichnet werden, die die Kriterien für die Kennzeichnung mit dem FN-Grundschild "Pferdehaltung" erfüllen und als Ausbildungsstätte und Veranstalter von Lehrgängen und Prüfungen für den Reitpass und die Hufeisen dienen. Die Reitschulen unterliegen den Ausbildungsrichtlinien der FN bzw. den Richtlinien der zuständigen Anschlussverbände.


Zusätzliche Voraussetzungen für eine Kennzeichnung sind u. a.:

FN-geprüfte Reitschule°

  • Der Leiter muss mindestens die Prüfung zum Trainer C -Reiten- bestanden haben.
  • Im Verein/Betrieb müssen mindestens vier Pferde zu Lehrzwecken vorhanden sein, die für die Ausbildung und Prüfung zum Reitpass und RA 10 bis 6 geeignet sind.
  • Ein fest umzäunter Reitplatz (800m2) oder eine Reithalle (20x40m) sind gefordert.
  • Der Verein/ Betrieb dient als Ausbildungsstätte und Veranstalter von Lehrgängen und Prüfungen für den Reitpass und die RA 10 bis 6.

FN-geprüfte Reitschule°°

  • Der Leiter muss mindestens die Prüfung zum Trainer B -Reiten- oder Bereiter FN/ Pferdewirt -Schwerpunkt Reiten- bestanden haben.
  • Im Verein/Betrieb müssen mindestens vier Pferde dauerhaft zu Lehrzwecken vorhanden sein, die für die Ausbildung und Prüfung zum RA 4 geeignet sind.
  • Ein fest umzäunter Reitplatz (möglichst 1200m2) und eine Reithalle (20x40m) sind gefordert.
  • Der Verein/ Betrieb dient als Ausbildungsstätte und Veranstalter von Lehrgängen und Prüfungen für die RA 5 und RA 4.

FN-geprüfte Reitschule°°°

  • Der Leiter muss mindestens die Prüfung zum Trainer A -Reiten- oder Bereiter FN/ Pferdewirt -Schwerpunkt Reiten- bestanden haben.
  • Im Verein/Betrieb müssen mindestens vier Pferde dauerhaft zu Lehrzwecken vorhanden sein (davon mindestens zwei Pferde Dressur der Klasse L und zwei Pferde Springen der Klasse L), die für die Ausbildung und Prüfung zum RA 2 geeignet sind.
  • Ein fest umzäunter Reitplatz (möglichst 1200m2), eine Reithalle (20x40m) und ein angemessener Hindernispark sind gefordert.
  • Der Verein/ Betrieb dient als Ausbildungsstätte und Veranstalter von Lehrgängen und Prüfungen die RA 3 und RA 2.

FN-geprüfte Reitschule°°°°

  • Der Leiter muss mindestens die Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister -Schwerpunkt Reiten- bestanden haben.
  • Im Verein/Betrieb müssen mindestens sechs Pferde dauerhaft zu Lehrzwecken vorhanden sein, davon mindestens zwei Pferde Dressur Klasse L und zwei Pferde Springen Klasse L, die für die Ausbildung und Prüfung zum RA 2 geeignet sind.
  • Ein fest umzäunter Reitplatz (möglichst 1200m2) eine Reithalle (20x40m) und ein angemessener Hindernispark sind gefordert.
  • Der Verein/ Betrieb dient als Ausbildungsstätte und Veranstalter von Lehrgängen und Prüfungen die RA 3 und RA 2.

FN-geprüfte Reitschule°°°°°

  • Der Leiter muss mindestens die Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister -Schwerpunkt Reiten- bestanden haben.
  • Werden mehr als acht Schüler gleichzeitig ausgebildet, muss eine weitere Lehrkraft gemäß APO auf dem Betrieb vorhanden sein.
  • Im Verein/Betrieb müssen mindestens zehn Pferde dauerhaft zu Lehrzwecken vorhanden sein, von denen mindestens vier für die Ausbildung und Prüfung zum RA 1 geeignet sind.
  • Eine Reithalle (20x60m) und ein fest umzäunter Reitplatz (ca. 1200m²) möglichst mit festen Hindernissen und Gelände für eine vielseitige Ausbildung sind Bedingung. Ein angemessener Hindernispark wird gefordert.
  • Für die Unterbringung der Lehrgangsteilnehmer sind ein Internat, Hotelpension bzw. Privatquatiere erforderlich. Die notwendige Aufsicht muss gewährleistet sein.
  • Der Verein/ Betrieb dient als Ausbildungsstätte und Veranstalter von Lehrgängen und Prüfungen für das RA 1.

FN-geprüfte Fachschule Reitschule°°°°°

  • Der Leiter muss mindestens die Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister -Schwerpunkt Reiten- bestanden haben.
  • Werden mehr als acht Schüler gleichzeitig ausgebildet, muss eine weitere Lehrkraft gemäß APO auf dem Betrieb vorhanden sein.
  • Im Verein/Betrieb müssen mindestens zehn Pferde dauerhaft zu Lehrzwecken vorhanden sein, von denen mindestens vier für die Ausbildung und Prüfung zum RA 1 geeignet sind.
  • Eine Reithalle (20x60m) und ein fest umzäunter Reitplatz (ca. 1200m²) möglichst mit festen Hindernissen und Gelände für eine vielseitige Ausbildung sind Bedingung. Ein angemessener Hindernispark wird gefordert.
  • Für die Unterbringung der Lehrgangsteilnehmer sind ein Internat, Hotelpension bzw. Privatquatiere erforderlich. Die notwendige Aufsicht muss gewährleistet sein.
  • Der Verein/ Betrieb dient als Ausbildungsstätte und Veranstalter von Lehrgängen und Prüfungen zum DRA I und für die Durchführung von Lehrgängen für Ausbilder, Turnierfachleute und weitere Multiplikatoren. 

Für alle Schulen gilt:
Der Leiter der Schule muss ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis und eine gültige DOSB- oder BLSV-Trainerlizenz oder einen gültigen BBR-Fortbildungsnachweis besitzen. Leiter in diesem Sinne ist der Inhaber oder eine durch eine schriftlich fixierte Vereinbarung gebundene Person, die regelmäßig und dauerhaft im Verein/Betrieb anwesend und mit der fachlichen Betreuung des Vereins/Betriebes, insbesondere mit der Durchführung des Reitunterrichtes, ständig betraut ist. Die fachliche Verantwortung für die Ausbildung und Durchführung des Pferdesports liegt beim Leiter.

Ansprechpartner

Foto von Martin Otto

Martin Otto

Tel 02581/6362-211
Fax 02581/6362-593

E-Mail

Bewährtes verbessert

Coach Phone

coach-phone „One-Way“

Sonderpreis: € 449,00 statt 499,00*! Höhere Reichweite, beste Bedienung durch integriertes Display und längere Betriebsdauer. 24 Kanäle und zwei Frequenzen.

Weitere Informationen