Näher am Sport. Näher am Pferd. Näher am Verband.
AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

20.07.2014 | 20:29 Uhr | fn-press

DM Voltigieren: Neuss holt neunten Titel in Folge und fährt zur WM

Erster Triumph für Viktor Brüsewitz

Elmshorn (fn-press). Neuss-Grimlinghausen (Rheinland), Corinna Knauf (Köln) und Viktor Brüsewitz (Garbsen) sind die Deutschen Meister 2014. Im Rahmen der Deutschen Meisterschaften Voltigieren im schleswig-holsteinischen Elmshorn konnten die amtierenden Europameister mit Delia, die Vorjahressiegerin mit Fabiola und der Sportsoldat mit Highlander die wichtigsten nationalen Titel erringen. Neuss wird Deutschland nun bei den Weltreiterspielen vertreten.

Bei den Mannschaften wurde es noch einmal spannend. Neuss hatte mit fast acht Zehntel Punkten Vorsprung die Pflicht gewonnen. Die Küren gingen an die Vize-Weltmeister von 2010. Der VV Ingelsberg erhielt auch auf die zweite Kür eine sensationelle Wertung von 9,13 Punkten und verbuchte damit im Gesamtklassement 8,335 Zähler. Damit schob sich die Mannschaft von Voltigiermeister Alexander Hartl mit Lazio noch dicht an den führenden RSV Neuss-Grimlinghausen heran. Das Team von Jessica Schmitz erhielt 8,783 Punkte auf die finale Kür und damit 8,447 im Endergebnis. Das bedeutete den neunten Sieg in Serie für die Rheinländer, die damit den eigenen Rekord noch einmal ausbauen konnten und seit 2006 ununterbrochen ganz oben auf dem Podest standen. Über Rang drei freute sich der Laubenheimer RV. Die Rheinland-Pfälzer um Longenführerin Hanne Strübel voltigierten mit Nabucco zu 7,895 Punkten. Die weiteren Plätze gingen an den VV Köln-Dünnwald (Rheinland/7,702), den ZRFV Steinhagen-Brockhagen-Hollen (Westfalen/7,588) und den VV Ingelsberg II (Bayern/7,497).

Die Mannschaft des RSV Neuss-Grimlinghausen wurde im Anschluss an die DM von der AG Spitzensport des Voltigierausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) für die Weltreiterspiele in der Normandie nominiert. Der VV Ingelsberg ist Reserve.

Bei den Damen konnte Corinna Knauf ihren Vorjahres-Titel nach einem sehr spannenden Dreikampf verteidigen. Gemeinsam mit ihrer Longenführerin Alexandra Knauf voltigierte sie heute mit Fabiola zu 8,826 Punkten, der Kür-Höchstnote bei den Damen – womit sie im Gesamtergebnis auf 8,375 Zäher kam. Nur 0,02 Punkte dahinter landete Kristina Boe (Hamburg) mit Highlander und Longenführerin Winnie Schlüter auf dem Silberrang (8,355). Bronze ging an Christine Kuhirt (Bochum), die mit Fuzzy (Longe: Stefan Lotzmann) die zweitbeste Kür präsentierte und insgesamt 8,262 Punkte verbuchte. Auf den weiteren Plätzen folgten Janika Derks (Rheinland), Theresa-Sophie Bresch (Baden-Württemberg), Gianna Meier (Westfalen) und Pauline Riedl (Rheinland).

Bei den Herren gab es einen Premieren-Meister: Viktor Brüsewitz sicherte sich mit der besten Kür im zweiten Umlauf erstmals den DM-Gesamtsieg (8,358) mit Highlander (Winnie Schlüter). Vorjahres-Sieger Erik Oese (Radebeul) voltigierte mit Calvador (Andreas Bäßler) zu 8,298 Punkten – Silber. Über Bronze freute sich Thomas Brüsewitz, ebenfalls für den Landesverband Hannover. Der 20-Jährige war mit Longenführerin Irina Lenkeit auf dem Pferd Airbus im Zirkel unterwegs. Es folgten der Vorjahres-Vizemeister Jannis Drewell (Westfalen), Julian Wilfling (Bayern), Jannik Heiland (Hannover) und Malte Möller (Hamburg).

Engelberty und Jacobs sind Bundessieger im Doppelvoltigieren
Die neuen Bundessieger im Doppelvoltigieren heißen Pia Engelberty und Torben Jacobs. Die Kölner schoben sich im Rahmen der DM mit Danny Boy – longiert von Patric Looser – mit der besten Kür im zweiten Durchgang noch vor ihre Vereinskollegen Gera Marie Grün und Justin van Gerven, die vor dem Finale in Führung lagen. Hinter diesem Doppelerfolg für das Rheinland eroberten Johann Schumann und Martina Köhler für den gastgebenden Landesverband Schleswig-Holstein mit Freaky Francis – longiert von der ehemaligen Weltmeisterin Nicola Ströh-Kiedrowski – Rang drei (7,583). FN/Daniel Kaiser

Alte Helden

Alte Helden - Filmreihe über ehemalige Olympiapferde, Foto: Stefan Lafrentz

Spitzenpferde im Ruhestand

Sie haben ihre Reiter zu sportlichen Erfolgen getragen und für sie um Titel gekämpft. Bonaparte, Cento, Marius, Satchmo und Shutterfly. Wir haben uns gefragt, was machen die "Alten Helden" eigentlich.

Filme ansehen...