Näher am Sport. Näher am Pferd. Näher am Verband.
R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

17.05.2015 | 22:15 Uhr | fn-press

CVI Bern: Deutsche Voltigier-Herren bleiben auf Siegkurs

Daniel Kaiser gewinnt in der Schweiz / Zwei weitere erste Plätze für die Junioren

Bern (fn-press). Die deutschen Voltigier-Herren bleiben auf den Drei-Sterne-CVIs in diesem Jahr weiter auf Erfolgskurs. Nach dem Sieg von Thomas Brüsewitz (Garbsen) in Doha und den ersten Plätzen von Jannis Drewell (Steinhagen) in Italien und Belgien (wir berichteten) legte nun Daniel Kaiser nach. Der Sachse aus Delitzsch siegte in der Schweizer Hauptstadt Bern.

Auf dem Schweizer Pferd Livanto Cha CH – longiert von Mirjam Degiorgi – entschied der 28-Jährige das erste in der Schweiz ausgetragene CVI seit zehn Jahren mit der Endnote von 7,911 für sich. Nach einem dritten Rang in der Pflicht schob sich Kaiser mit den jeweiligen Siegen in Technikprogramm und Kür am zweitplatzierten Österreicher Stefan Csandl (7,826) vorbei. Der Berner Lokalmatador Lukas Heppler beendete das Turnier auf Rang drei (7,745). Bei den Damen siegte die Schweizerin Simone Jäiser, bei den Teams die amtierenden Vize-Weltmeister aus Lütisburg aus der Schweiz vor den Franzosen „Ecuries de la Cigogne“. Platz drei in dieser Prüfung ging an die Baden-Württemberger aus Nordheim. Das Team von Longenführerin Andrea Blatz beendete den Wettkampf mit Luigi mit 7,25 Punkten.

Pech hatten Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes, die Shootingstars des deutschen 3*-Pas-de-Deux-Sports. Die Westfalen gewannen den ersten Umlauf auf dem Rücken ihres Pferdes Dragoner – longiert von Claudia Döller-Ossenberg-Engels – souverän. Kurz vor dem Ende ihrer finalen Kür stürzten die Deutschen jedoch unglücklich und mussten die Franzosen Lucie und Simon Chevrel schließlich noch hauchdünn vorbeiziehen lassen. „Am Ende kamen heute viele Kleinigkeiten zusammen, die zum Sturz führten. Wir werden daraus lernen und es beim nächsten Mal besser machen“, gab Gerdes zu Protokoll. Die nächste Chance dazu haben die Bundeskaderathleten bereits in der kommenden Woche beim Pfingstturnier in Wiesbaden.

Die Junioren-Wettbewerbe in Bern waren fest in deutscher Hand: Bei den Teams gewann die Mannschaft Mainz-Laubenheim mit Nabucco an der Longe von FN-Voltigiermeisterin Hanne Strübel mit 7,041 Punkten vor den Schweizer Teams Tösstal (6,926) und Montmirail (6,883). Den Damen-Wettbewerb sicherte sich Hannah Steverding aus Herxheim mit Hannelore und Longenführerin Sophie Montillon (7,246) vor der Schweizerin Sarah Lindnder (7,196) und Charlene Zweininger vom RV Nordheim (6,885), die mit Scooter und Longenführerin Andrea Blatz am Start war. Im Junioren-Pas-de-Deux siegten Stefanie Hägele und Kim Stahl aus Bad Friedrichshall mit Alando und Hannelore Leiser an der Longe.

Alte Helden

Alte Helden - Filmreihe über ehemalige Olympiapferde, Foto: Stefan Lafrentz

Spitzenpferde im Ruhestand

Sie haben ihre Reiter zu sportlichen Erfolgen getragen und für sie um Titel gekämpft. Bonaparte, Cento, Marius, Satchmo und Shutterfly. Wir haben uns gefragt, was machen die "Alten Helden" eigentlich.

Filme ansehen...