Näher am Sport. Näher am Pferd. Näher am Verband.
Deutsche Kreditbank AG (DKB) - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

20.12.2015 | 18:25 Uhr | fn-press

London: Kutscher bester Deutscher im Weltcup

Italiener Emanuele Gaudiano gewinnt siebte Etappe vor dem Briten Ben Maher

London (fn-press). Drei deutsche Springreiter schafften den Einzug ins Stechen beim Weltcupspringen der „Olympia Horse Show“ in London. Zum Sieg reichte es nicht, den mussten sie dem Italiener Emanuele Gaudiano überlassen. Als bester Deutscher beendete Marco Kutscher das Springen auf Platz acht, gefolgt von Marcus Ehning auf Rang neun und Hans-Dieter Dreher auf Rang elf.

Wie in letzter Zeit häufig geschehen, meisterten auch beim Weltcupspringen in London viele Paare den Umlauf ohne Abwurf. 17 Aktive des 36 Teilnehmer starken Feldes zogen ins Stechen ein - quasi ein zweiter Umlauf. Für fünf von ihnen endete die Prüfung trotz fehlerfreier Leistung im Umlauf ohne Platzierung. Drei der fünf deutschen Reiter hatten sich fürs Stechen qualifiziert. Fehlerfrei blieb allein Marco Kutscher mit der erst neunjährigen westfälischen Chacco-Blue-Tochter Chaccorina. Das Paar beendete den Parcours in 40,64 Sekunden. Es sollte Platz acht werden. Vier Sekunden schneller war, ein wenig überraschend, der Italiener Emauele Gaudiano mit dem niederländischen Wallach Admara im Ziel (0/36,20), der damit sein Weltcup-Konto um 20 Punkte für den Sieg aufstocken konnte. Ihm folgte der britische Mannschafts-Olympiasieger Ben Maher mit Hello M’lady (0/37,15). Zur Freude des Londiner Publikums behauptete sich auch auf Platz drei ein Mann des Gastgeberlandes: Michael Whitaker steuerte sein niederländisches Erfolgspferd Viking ebenfalls fehlerfrei über die Hindernisse (0/37,28).

Zweitbester deutscher Reiter war Marcus Ehning, der den Hengst Comme il Faut, Sohn des Cornet Obolensky und der Ratina Z, in London einsetzte. Das Paar kassierte im Stechen einen Abwurf, dies hieß Platz zehn. Auch Hans-Dieter Dreher gelang kein fehlerfreies Stechen. Im Sattel des Holsteiners Cool and Easy (v. Contender) belegte der Südbadener Platz elf. Ludger Beerbaum und Chiara sowie Daniel Deußer und Clintop hatten nach einem Abwurf im Umlauf  das Stechen verpasst.

Das Turnier in London war die siebte Station (von elf) der Westeuropa-Liga. In Führung liegt dank seiner Siege bei den Etappen in Stuttgart und Madrid Christian Ahlmann (57 Punkte). Ihm folgen die beiden Franzosen Simon Delestre (52) und Penelope Leprevost (44) sowie Ludger Beerbaums schwedischer Bereiter Henrik von Eckermann (38) und der Belgier Jos Verloy (37). Marco Kutscher hat auf Platz sechs aufgeschlossen (36), Marcus Ehning rangiert aktuell an Position elf (32), Daniel Deußer und Hans-Dieter Dreher an 18. bzw. 19. Stelle (25 Punkte). Bis zum Finale im schwedischen Göteborg Ende März 2016 stehen noch die Qualifikationen in Mechelen (Belgien), Leipzig, Zürich und Bordeaux auf dem Programm.   hen

Alte Helden

Alte Helden - Filmreihe über ehemalige Olympiapferde, Foto: Stefan Lafrentz

Spitzenpferde im Ruhestand

Sie haben ihre Reiter zu sportlichen Erfolgen getragen und für sie um Titel gekämpft. Bonaparte, Cento, Marius, Satchmo und Shutterfly. Wir haben uns gefragt, was machen die "Alten Helden" eigentlich.

Filme ansehen...