Näher am Sport. Näher am Pferd. Näher am Verband.
AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

07.12.2015 | 16:00 Uhr | Uta Helkenberg

DOKR-Beirat Para Equestrian: 2016 steht im Zeichen der Paralympics

Kader 2016 benannt / Para-Pferdesportler in immer mehr Disziplinen aktiv

Warendorf (fn-press). „Rio 2016“ war auch bei der Herbstsitzung des Beirats Para Equestrian des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) das Thema Nummer eins. Vom 7. bis 18. September, zwei Wochen nach den Olympischen Spielen, werden in Brasilien die Paralympics ausgetragen.

In Rio tritt die deutsche Para-Dressurmannschaft als Verteidiger der Silbermedaille an, außerdem sammelten die deutschen Reiter vor vier Jahren in London je zwei Mal Gold, Silber und Bronze in der Einzelwertung. Aktuell einziges Mitglied im A-Kader ist allerdings auf Grund der strengen Regeln des Deutschen Behindertensportverbandes die amtierende Europameisterin Hannelore Brenner (Wachenheim/RPF). Mitglieder des B-Kaders sind (in alphabetischer Reihenfolge) Britta Näpel (Wonsheim/RPF), Elke Philipp (Treuchtlingen/BAY), Carolin Schnarre (Osnabrück/WES), Dr. Angelika Trabert (Dreieich/HES) sowie Steffen Zeibig (Arnsdorf/SAC).

Keinem Kader, aber nach Ansicht des Beirats einem erweiterten Kreis potenzieller Kandidaten für die Paralympics gehören darüber hinaus folgende Reiter an (in alphabetischer Reihenfolge): Martina Benzinger (Remda-Teichel/THÜ), Silvia Logemann (Werne/WES), Alina Rosenberg (Konstanz/BAW), Claudia Schmidt (Darmstadt/HES) sowie Lena Weifen-Rohde (Bösel/WES).

Wer nach Rio reisen wird, entscheidet sich endgültig Ende Juli. Davor stehen drei Sichtungsprüfungen in Deutschland auf dem Programm: das CPEDI Mannheim (6. bis 10. Mai), die Deutsche Meisterschaft auf Gestüt Bonhomme in Werder (16. bis 19. Juni) sowie das CPEDI in Überherrn (7. bis 10. Juli), wobei die Teilnahme grundsätzlich für alle Kandidaten Pflicht ist.

Para Equestrian dehnt sich auf immer mehr Pferdesportdisziplin aus
Während die Para-Dressur dank der Paralympics seit Jahren zu den offiziell vom DOKR und Weltreiterverband (FEI) vertretenen Disziplinen zählt, befindet sich der Parasport in anderen Pferdesportdisziplinen noch in der Entwicklung. Am weitesten etabliert ist in der Deutschland der Para-Fahrsport, wie der mehrfache Weltmeister und Vorsitzender der IG Fahren für Menschen mit Behinderung, Heiner Lehrter (Mettingen), zu berichten wusste. Schon seit Jahren tragen die Para-Fahrer Deutsche Meisterschaften und sogar Weltmeisterschaften aus. Schätzungsweise 25 Einspännerfahrer mit Behinderung gibt es in Deutschland, die in der Interessensgemeinschaft zusammengeschlossen sind. Anders als in der Para-Dressur absolvieren alle Fahrer dieselben Anforderungen, lediglich die Platzierung erfolgt je nach Schwere der Behinderung in zwei unterschiedlichen Grades.

Stark im Aufwind befindet sich in jüngster Zeit die Para-Reining, insbesondere durch die Ankündigung der FEI, ein Para-Reining-Championat auszurichten. Noch allerdings fehlt es an einheitlichen Regeln und Aufgaben, so dass die Premiere voraussichtlich über das Jahr 2016 hinaus verschoben wird. Zwei Lehrgänge in Deutschland, organisiert von der National Reining Horse Association (NRHA), fanden regen Zulauf. Aktuell sind rund 20 Reiner mit Behinderung auf den Regelturnieren in Deutschland am Start. „Die Dunkelziffer ist aber wahrscheinlich deutlich höher. Das wird sich spätestens dann zeigen, wenn es ein Championat als Anreiz gibt“, vermutet Nico Hörmann, zugleich Bundestrainer Reining und DOKR-Diszplinkoordinator Para-Equestrian.

Wie alle Para-Pferdesportdisziplinen fällt es allerdings auch der Reining schwer, neue Reiter zu gewinnen. Ähnliches gilt für den Para-Springsport, der ebenfalls noch in den Kinderschuhen steckt. Auch hier gab es 2015 erstmals ein bundesweites Turnier in Lindlar, an dem sich 13 Teilnehmer beteiligten. Guido Laimer (Belm) von der IG Springreiten für Menschen mit Handicap hofft, dass der Kreis in den kommenden Jahren größer wird. „Bis dahin gilt es, an der Basis dranzubleiben und zu versuchen, Berührungsängste abzubauen. Sowohl die der Reiter und Fahrer mit Behinderung als auch die der nicht-behinderten Pferdesportler“, gab der Beiratsvorsitzende Dr. Jan Holger Holtschmit den Aktiven und Vertretern des Para-Sports mit auf den Weg. Hb

Alte Helden

Alte Helden - Filmreihe über ehemalige Olympiapferde, Foto: Stefan Lafrentz

Spitzenpferde im Ruhestand

Sie haben ihre Reiter zu sportlichen Erfolgen getragen und für sie um Titel gekämpft. Bonaparte, Cento, Marius, Satchmo und Shutterfly. Wir haben uns gefragt, was machen die "Alten Helden" eigentlich.

Filme ansehen...