Alles rund um die Olympischen Reiterspiele 2016 in Rio
AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

28.02.2016 | 15:55 Uhr | fn-press

Jerez: Sönke Rothenberger siegt souverän

Sieg im Grand Prix und im Special mit dem niederländischen Wallach Cosmo

Jerez de la Frontera (fn-press). In der spanischen Dressurhochburg Jerez de la Frontera, Sitz der berühmten Andalusischen Hofreitseitschule, dominierte ein Deutscher beim Drei-Sterne-CDI das Geschehen: Sönke Rothenberger aus Bad Homburg gewann mit dem Wallach Cosmo souverän den Grand Prix und den Grand Prix Special und verwies den britischen Mannschafts-Olympiasieger von 2012, Carl Hester, mit Nip Tuck zweimal auf Platz zwei.

Saisonvorbereitung unter südlicher Sonne: Der 21-jährige Sönke Rothenberger nutzt das CDI3* im andalusischen Jerez de la Frontera, um seinen neunjährigen, in den Niederlanden gezogenen Cosmo v. Van Gogh frühzeitig auf die Freilandsaison einzustimmen. Das gelang ihm prächtig. Der braune Wallach ließ sowohl im Grand Prix (76,22 Prozent) als auch im Grand Prix Special (77,902 Prozent) die Konkurrenz weit hinter sich. Seine Mitstreiter waren nicht „ohne“: Auf Platz zwei behauptete sich in beiden Prüfungen Mannschafts-Olympiasieger Carl Hester aus Großbritannien mit Nip Tuck (74,78 bzw. 75,02 Prozent). Im Grand Prix folgte auf Platz drei die britische Seriensiegerin Charlotte Dujardin auf Platz drei. Sie hatte in Jerez ihr Nachwuchspferd Barolo eingesetzt. Der zehnjährige Hannoveraner, Sohn des Breitling aus einer Highlight-Mutter, wurde mit 73,38 Prozent bewertet.

Sönke Rothenberger war der einzige deutscher Starter in der gut besuchten großen Tour des spanischen CDI. In den Prüfungen der kleinen Tour, die zum Teil nur vier bis sechs Starter hatten, siegte Matthias Alexander Rath im Prix St. Georges und in der Intermediaire I mit dem siebenjährigen Hannoveraner Foundation 2 v. Fidertanz und platzierte sich mit dem zehnjährigen Dänen Es Fangar’s Samba King, dem Sieger des Nürnberger-Burg-Pokal-Finales 2014, an zweiter und dritter Stelle in S-Prüfungen. Seine kleine Stiefschwester Liselott Marie Linsenhoff saß in Jerez de la Frontera im Sattel von Raths Nachwuchspferd  Danönchen. Mit dem neunjährigen Oldenburger v. Danone gewann die 15-Jährige die Juniorenprüfungen des Turniers.  hen

Alte Helden

Alte Helden - Filmreihe über ehemalige Olympiapferde, Foto: Stefan Lafrentz

Spitzenpferde im Ruhestand

Sie haben ihre Reiter zu sportlichen Erfolgen getragen und für sie um Titel gekämpft. Bonaparte, Cento, Marius, Satchmo und Shutterfly. Wir haben uns gefragt, was machen die "Alten Helden" eigentlich.

Filme ansehen...