Näher am Sport. Näher am Pferd. Näher am Verband.
AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

Das Deutsche Longierabzeichen Klasse IV: So lernt ihr das Longen-ABC

© Jürgen StroscherDas Bewegen von Pferden an der Longe ist in vielen Situationen eine sinnvolle Alternative und Ergänzung zum Reittraining. Zum Beispiel, um Pferde zu gymnastizieren, allgemein für die Disziplin Voltigieren, für Reitanfänger, für Sitzschulungen, bei gesundheitlichen Problemen von Reiter oder Pferd oder zur Abwechslung. Wer das Longier-ABC richtig beherrscht, kann Reiter und/oder Pferd mit diesem Training ins Gleichgewicht bringen.

Longieren ist mehr, als das Pferd nur „irgendwie“ im Kreis laufen zu lassen. Der Longenführer baut Vertrauen zum Pferd auf und ist – genau wie beim Reiten – ständig auf das Pferd konzentriert und kommuniziert mit ihm. Das Gymnastizieren an der Longe trägt auch zum Konditionsaufbau des Pferdes bei, egal in welcher Disziplin es eingesetzt wird und auf welchem Niveau es bereits ausgebildet ist. Das Deutsche Longierabzeichen (DLA) der FN kann man in drei Stufen ablegen: die einfachste Stufe ist die Klasse IV, gefolgt von Klasse III und Klasse II. Wir geben hier einen Überblick, was man für das DLA Klasse IV alles praktisch und theoretisch können und wissen muss.

Wichtig: Wer neu einsteigt und sein erstes Abzeichen macht – das gilt auch für das DLA - muss vorher den Basispass Pferdekunde gemacht haben.

Wo kann ich die Prüfung ablegen?

Die Prüfung für die Abzeichen kann von Reit-/Fahrvereinen und Ausbildungsstätten angeboten werden, die über eine Genehmigung des Landes-Pferdesportverbandes (LV) bzw. der Landeskommission (LK) verfügen. Um sich auf die praktische und theoretische Prüfung vorzubereiten, muss man einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besuchen. Termine für solche Lehrgänge findet ihr auf den Internetseiten eures Landes-Pferdesportverbandes. Dieser Lehrgang wird durch einen Trainer C, B oder A mit gültiger DOSB-Lizenz bzw. Pferdewirt Schwerpunkt Reiten mit gültiger DOSB-Lizenz oder gültigem Fortbildungsnachweis der Bundesvereinigung der Berufsreiter bzw. Pferdewirtschaftsmeister – Teilbereich Reitausbildung angeboten.

Das DLA IV

Wer das Deutsche Longierabzeichen Klasse IV (DLA IV) erwerben möchte, muss Mitglied  in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört, sein. Weitere Voraussetzungen sind: Besitz des Basispasses Pferdekunde und die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang. Die in der Prüfung vorgestellten Pferde müssen mindestens fünf Jahre alt sein und den Anforderungen genügen. In einer Prüfung sollten nicht mehr als drei Teilnehmer dasselbe Pferd longieren.

Was wird verlangt?

Die Prüfung besteht aus zwei Teilprüfungen, die an einem bzw. an zwei aufeinanderfolgenden Tagen abgelegt werden.

Praktischer Teil

Longieren von erfahrenen Pferden gemäß den „FN-Richtlinien für Reiten, Fahren und Voltigieren”, Band 6. Dabei sind Hilfszügel erlaubt. Gegebenenfalls können die Richter auch einen Pferdewechsel verlangen. Beurteilt werden:

  • Einwirkung auf das Pferd Gehorsam
  • Takt und Losgelassenheit des Pferdes
  • Sicherheit im Umgang mit den Hilfen (Stimme, Longe, Peitsche)
  • Sicherheit in der Verschnallung der Hilfszügel
  • Sicherheit beim Handwechsel
  • Erkennen des richtigen Handgalopps
  • Erkennen sichtbarer Anhalts- und Ansatzpunkte für die weitere Arbeit

Beurteilt werden die Einwirkung auf das Pferd und der Gehorsam des Pferdes mit Wertnoten zwischen 10 und 0.

Theoretischer Teil

  • Hier werdet ihr in folgenden Bereichen geprüft:
  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Longierlehre
  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre
  • Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes, einschließlich Kenntnisse der Bestimmungen zum Transport

Wer hat bestanden?

Sowohl in der praktischen als auch in der theoretischen Prüfung muss der Teilnehmer mindestens die Wertnote 5,0 erreichen, sonst hat er die Prüfung nicht bestanden. In dem Fall kann man die Prüfung erst nach drei Monaten wiederholen, wobei immer die ganze Prüfung wiederholt werden muss.

Zur Vorbereitung auf die praktischen und speziell auf die theoretischen Prüfungen empfehlen wir Medien aus dem FNverlag.

Dies ist ein Thema des Newsletters „pferdenah“. Weitere bereits erschienene Themen sind finden Sie hier. Der Newsletter erscheint etwa alle sechs Wochen. Hier geht´s zum kostenlosen Newsletter-Abo.

Höveler

Höveler Pferdefutter

Vollwert für Allergiker und Pferde mit Stoffwechselproblemen

Höveler PUR.ITAN ist ein vollwertiges Müsli ohne Melasse und Getreidekomponenten für eine gesunde und abwechslungsreiche Fütterung von Pferden mit Stoffwechselerkrankungen, Hufrehe und/oder Allergien.

Für mehr Informationen hier klicken